Familienrecht

V Vorgestellt

Kinderschutzgruppe UKBB: «Ziel ist es, unterstützende und hilfreiche Lösungen für die Familien zu finden.»

Dr. med. Daniel Beutler, stellvertretender Chefarzt Pädiatrie und Leiter Kinderschutzgruppe, und Gabrielle Plüss, Leiterin Care Management und Care Team, beleuchten in ihrem Interview aus Sicht der Kinderschutzgruppe des UKBB (Universitäts-Kinderspital beider Basel) eine weniger juristische, aber nicht minder wichtige Seite des Familienrechts. Die Kindersch

V Vorgestellt

Claudia Rohrer – «Die Individualität der Fälle und die grossen Ermessenspielräume sind gleichzeitig Stärke und Schwäche in unserem System.»

Nach ihrem Studium und ihren Praktika war Claudia Rohrer als juristische Mitarbeiterin im Rechtsdienst des Departements Gesundheit und Soziales des Kantons Aargau, als Projektleiterin in zwei verschiedenen Betrieben sowie als Ersatzrichterin am Verwaltungsgericht des Kantons Aargau tätig. Seit 2004 ist sie selbständige Rechtsanwältin in Rheinfelden. Welche

V Vorgestellt

Joachim Schreiner – «Der Beizug von anderen Fachdisziplinen sollte unkomplizierter möglich sein und strukturell verankert werden.»

Nach seinem Psychologiestudium in Freiburg in Breisgau promovierte Dr. Joachim Schreiner an der Psychologischen Fakultät in Basel. Er hat eine psychotherapeutische Ausbildung in Heidelberg absolviert und ist seit 1991 in den UPK Basel tätig, wo er aktuell Psychologischer Klinikleiter und Leiter der Fachstelle Familienrecht ist. Ausserdem hat er einen Lehrau

V Vorgestellt

Susanne Speiser – «Das Familienrecht ist moderner und zeitgemässer, gleichzeitig aber auch komplizierter geworden.»

Nach ihrem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Basel und den Praktika beim Statthalteramt, dem Bezirksgericht, der Bezirksschreiberei und in zwei Anwaltsbüros erwarb Susanne Speiser 1990 das Anwaltspatent. Danach war sie bis 2004 als selbständige Advokatin, als Friedensrichterin sowie bei einer Schlichtungsstelle tätig. Seit 2004 ist Susanne

P Praktisches

Besuchsrecht und Feiertagsregelung (insbesondere Weihnachten und Neujahr)

Familienrecht, Kinderbetreuung, persönlicher Verkehr Nach den Feiertagen ist vor den Feiertagen. Nicht selten sind sich getrenntlebende bzw. geschiedene Eltern über die Besuchsrechtsregelung während der Feiertage uneinig. Dies ist nachvollziehbar, denn selbstredend wünschen sich beide Elternteile, die Feiertage gemeinsam mit ihren Kindern verbringen zu könn

V Vorgestellt

Corina Gugger – «Für Betroffene ist oft schwer nachvollziehbar, wie Unterhaltsbeiträge zustande kommen.»

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bern und den Praktika am Gericht, in einer Anwaltskanzlei und beim Kanton erwarb Corina Gugger 2017 ihr Anwaltspatent. Danach war sie in einer Rechtsschutzversicherung als Anwältin tätig, bevor sie im Jahr 2020 als angestellte Anwältin in eine mittelgrosse Anwaltskanzlei wechselte. Seit Juli 2022

R Regesten

Ehescheidung / elterliche Sorge

BGer 5A_33/2023 vom 20.12.2023 (Publikation vorgesehen)Art. 133 Abs. 1 ZGB Art. 298 Abs. 2ter ZGB Art. 298b Abs. 3ter ZGBelterliche Sorge, Familienrecht, Ehe Wenn den Eltern in einer Teilvereinbarung die Obhut über die Kinder, also deren tägliche Betreuung, gemeinsam übertragen wurde, hat dies einen Einfluss auf die Regelung des (umstrittenen) Sorgerechts.

P Praktisches

Agenda Weiterbildungen 2024

Familienrecht Die nachfolgende Auflistung gibt einen nicht abschliessenden Überblick über die im Jahr 2024 stattfindenden Weiterbildungsveranstaltungen mit familienrechtlichem Bezug. Aufgrund der angekündigten Revision der Zivilprozessordnung und der damit einhergehenden Revision des Familienverfahrensrechts sind auch Weiterbildungsveranstaltungen mit Schwe

R Regesten

Mündliche Anhörung im Verfahren betreffend Zuteilung der elterlichen Sorge

BGer 5F_22/2023 vom 07.12.2023Art. 6 EMRK Art. 122 BGGelterliche Sorge, Familienrecht Der EGMR stellte in seinem Urteil 69212/17 vom 9. Mai 2023 eine Verletzung von Art. 6 Ziff. 1 EMRK fest. Zwar gibt Art. 6 EMRK keinen abstrakten Anspruch auf eine mündliche Verhandlung. Die Revision des Bundesgerichtsurteils ist indessen angezeigt, sofern das ursprüngliche

R Regesten

Weisung an Kindsmutter

BGer 5A_375/2023 vom 21.11.2023 (Publikation vorgesehen)Art. 273 Abs. 2 ZGB Art. 275 Abs. 3 ZGBpersönlicher Verkehr, elterliche Sorge, Familienrecht Das Bundesgericht befasst sich im vorliegenden Fall mit einer umstrittenen Weisung der KESB, die sich ausdrücklich auf Art. 273 Abs. 2 ZGB stützt, und führt aus, dass die kantonalen Instanzen mit dieser Vorgehe

Nach oben