Loading...

Regesten

R Regesten

Anordnung von Untersuchungshaft

BGer 1B_420/2022 vom 09.09.2022 (Publikation vorgesehen) Art. 220 Abs. 1, Art. 221 StPO, Art. 30 Abs. 1 BV, Art. 6 Abs. 1 EMRK StPO, Haft Der Beschuldigte A. wurde aufgrund mehrerer Straftaten, die er in seiner Funktion als Geschäftsführer der B. AG, und in Mittäter- oder Gehilfenschaft des ebenfalls beschuldigten C. begangen haben soll, festgenommen und m

R Regesten

Strafzumessung / Untersuchungsgrundsatz / Einholen von Berichten und Auskünften

BGer 6B_536/2022 vom 25.08.2022 (Publikation vorgesehen) Art. 97 Abs. 1, Art. 105 Abs. 1 BGG, Art. 6 Abs. 1, Art. 84 Abs. 3 und 4, Art. 161, Art. 195 Abs. 2, Art. 348 Abs. 1 und Art. 349 StPO StPO, BGG Mit zweitinstanzlichem Urteil vom 4. März 2022 wurde der Beschwerdegegner A. verschiedensten Straftaten schuldig gesprochen. Bei der Strafzumessung mass das

R Regesten

Jugendstrafrecht / «Überhaft» / Entschädigung

BGer 6B_273/2021 vom 25.08.2022 (Publikation vorgesehen) Art. 431 Abs. 1 und 2 StPO, Art. 3, Art. 26 Abs. 1 lit. c, Art. 27 Abs. 1 JStPO, Art. 1 Abs. 1 und 3, Art. 2 Abs. 1 und 2, Art. 5, Art. 10 Abs. 1, Art. 11 Abs. 1 Satz 1, Art. 12 ff., Art. 15 Abs. 1 und 2 lit. a und b, Art. 18, Art. 19 Abs. 1 und 2, Art. 22 ff., Art. 27, Art. 32 JStG, Art. 51, Art. 56

R Regesten

Al-Qaïda / IS-Gesetz / Verwahrung

BGer 6B_57/2022 vom 19.08.2022 (Publikation vorgesehen) Art. 2 Abs. 1 Al-Qaïda/IS-Gesetz, Art. 64 Abs. 1 StGB StGB AT, Strafen und Massnahmen Die Bundesanwaltschaft beantragt mit Beschwerde in Strafsachen, das Urteil der Berufungskammer des Bundesstrafgerichts sei infolge Verletzung von Bundesrecht aufzuheben. Streitig vor Bundesgericht ist einzig die Frag

R Regesten

Zivilklage durch Adhäsion / OR

BGer 6B_1310/202 vom 15.08.2022 (Publikation vorgesehen) Art. 78 Abs. 2 lit. a BGG, Art. 115 Abs. 1, Art. 118 Abs. 1, Art. 122 Abs. 1, Art. 126 Abs. 2 lit. d StPO, Art. 41, Art. 53, Art. 143 Abs. 1 OR, Art. 39 ZPO StPO Nachdem das Genfer Kantonsgericht den Beschuldigten von den Vorwürfen der Veruntreuung und des Betrugs freisprach, die Zivilansprüche samt

R Regesten

Arbeitsentgelt / Krankenkassenprämie und Krankenkosten

BGer 6B_820/2021 vom 02.08.2022 (Publikation vorgesehen) Art. 75, Art. 83 Abs. 1 und 2, Art. 380 Abs. 2 lit. a und Abs. 3 StGB, Art. 6 Abs. 2, Art. 7 Abs. 2 Ziff. 5 Beschluss vom 25. September 2008 der Konferenz der für den Straf- und Massnahmenvollzug zuständigen kantonalen Behörden der lateinischen Schweiz betreffend das Arbeitsentgelt der Gefangenen, Ar

R Regesten

AIG / Beschluss zur Ablehnung der Aufhebung eines Strafbefehls

BGer 6B_19/2022 vom 14.07.2022 (Publikation vorgesehen) Art. 407 Abs. 1 lit. a und c, Art. 87 Abs. 3 und 4 StPO, Art. 32 Abs. 3 BV StPO Das Regionalgericht Bern-Mittelland verurteilte A. am 24. Februar 2021 wegen mehrfacher versuchter Körperverletzung und Angriffs. Gegen dieses Urteil erhoben die Verteidigung und die Generalstaatsanwaltschaft Berufung und

R Regesten

Verletzung der Verkehrsregeln / willkürliche Beweiswürdigung / Formmangel des Strafbefehls

BGer 6B_684/2021 vom 22.06.2022 (Publikation vorgesehen) Art. 2 Abs. 2, Art. 80 Abs. 2, Art. 104 Abs. 1 lit. c, Art. 110 Abs. 1, Art. 325, Art. 329 Abs. 1, Art. 353 Abs. 1 lit. k, Art. 354 Abs. 3, Art. 355 Abs. 1 und 3 lit. a, Art. 356 Abs. 1 und 2 StPO Strassenverkehr, Beweisrecht, StPO Im Bereich des Massengeschäfts darf vom Erfordernis der Eigenhändigke

R Regesten

Rückzugsfiktion

BGer 6B_998/2021 vom 22.06.2022 (Publikation vorgesehen) Art. 407 Abs. 1 lit. a und c, Art. 87 Abs. 3 und 4 StPO, Art. 32 Abs. 3 BV StPO Das Regionalgericht Bern-Mittelland verurteilte A. am 24. Februar 2021 wegen mehrfacher versuchter Körperverletzung und Angriffs. Gegen dieses Urteil erhoben die Verteidigung und die Generalstaatsanwaltschaft Berufung und

R Regesten

Rechtliches Gehör / in dubio pro reo / Willkür

BGer 6B_1403/2021 vom 09.06.2022 (Publikation vorgesehen) Art. 67 Abs. 2, Art. 191 StGB, Art. 6 Abs. 3 lit. d EMRK, Art. 29 Abs. 2, Art. 32 Abs. 2 BV Rechtliches Gehoer, StPO, StGB BT Der Beschwerdeführer wurde von der Vorinstanz zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten sowie einem Tätigkeitsverbot von vier Jahren verurteilt. Er soll in seiner Tätigkeit

Nach oben